Die neue tollwerk.de

Veröffentlicht alsEreignis
von Joschi Kuphal am

Es ist so weit: Nach gut 10 Jahren hat unsere alte Website ausgedient, verlässt die Bühne und macht Platz für die neue tollwerk.de — ihre 6. Generation, um genau zu sein. Ein großes Stück Arbeit ist geschafft. Fast.

Seit dem letzten Relaunch hat sich viel verändert. Nicht nur, dass wir inzwischen alle 10 Jahre älter sind. Vom damaligen Team ist nur noch Joschi Kuphal an Bord. Andere sind nach Australien und Norwegen gezogen, haben ein Studium aufgenommen oder mussten einfach weiter. Wir sind zum vierten Mal umgezogen, haben begonnen, Events zu organisieren, und haben uns voll und ganz auf zugängliche, barrierefreie Websites und inklusives Printdesign verlagert. Die letzte Website war bereits responsiv und damit ihrer Zeit fast ein bisschen voraus, aber sie hat schlicht nicht mehr wiedergegeben, was uns schon lange ausmacht. Nun endlich ist eine Nachfolgerin da, und wir sind mächtig stolz!

Notizen auf Post-It-Zetteln zu den Themen "Werte-Fundament" und "Artefakte" an einem Fenster, dahinter der Blick über den See Þingvallavatn in Island
Wer sind wir und was ist uns wichtig?

Die Gedankenreise begann 2018 in Island mit einem internen Workshop zu unseren Wünschen und Werten

Quelle: Joschi Kuphal / tollwerk GmbH, , Alle Rechte vorbehalten

So viel vorweg: Wir sind noch nicht fertig!

Es ist nicht leicht, zwischen all den Projekten und Events die Zeit zu finden, sich um sich selbst zu kümmern. So hat es einige Zeit gebraucht, Jahre, bis wir uns neu sortiert und schließlich gefunden haben. Und auch, wenn noch immer viele Ideen nicht umgesetzt sind, so ist es an der Zeit, die Neue heute aus der Tür zu schieben.

Die Entstehung dieser Website nahm ihren Anfang im November 2018, als ein Teil unseres Teams nach unserer zweiten Material-Konferenz am See Þingvallavatn in Island zu einer einwöchigen Klausur einzog. Genau dort, wo wir gerade heute wieder einziehen würden, wäre nicht COVID-19 dazwischengekommen.

Was ist neu?

Abgesehen davon, dass wir mit unserer neuen Website natürlich Maßstäbe setzen wollen — für uns, und für unser Publikum —, war es vor allem wichtig, ihre Inhalte der Realität anzupassen. Den letzten Messestand haben wir 2006 gestaltet, und auch die Entscheidung, keine Online-Shops mehr zu entwickeln, ist bereits viele Jahre alt. Weg also mit den Feld-Wald-und-Wiesen-Phrasen der Full-Service-Ära, und her mit dem klaren Fokus, den wir schon lange verfolgen.

Die Arbeit an unserer neuen Website ist lange nebenher gelaufen und hat am Ende mehr Zeit in Anspruch genommen, als es bei vielen Auftragsprojekten der Fall ist. Doch hat uns die eigene Präsentation so einen Spielplatz geboten, Neues auszuprobieren, Erkenntnisse zu gewinnen und Nützliches zu programmieren, das parallel bereits in etliche Projekte für unsere Kundschaft eingeflossen ist.

Es folgt ein Auszug der Dinge, die uns für unsere neue Website besonders wichtig waren, und wir werden einzelnen Aspekten in den kommenden Wochen und Monaten ausführliche Blogartikel widmen:

  • Sie sollte hochrobust und ein Musterbeispiel für Progressive Enhancement sein: Auch mit deaktiviertem JavaScript, ohne CSS und sogar mit einem Textbrowser macht sie eine gute Figur.
  • Sie sollte barrierefrei nach WCAG 2.1 und BITV 2.0 sein — nicht, weil wir dazu verpflichtet wären, sondern weil wir mit gutem Beispiel vorangehen und zeigen möchten, welche Möglichkeiten sich bieten.
  • Sie sollte umfassend informieren, warum zugängliche Websites und inklusive Kommunikation wichtig für alle Menschen sind und wie wir öffentlichen Einrichtungen und verantwortungsbewussten Organisationen dabei helfen können, selbst barrierefrei zu kommunizieren.
  • Sie sollte performant und technisch aktuell sein: Unter der Haube werkelt das neueste TYPO3 10.3 und wir werden zusehen, am Ball zu bleiben.
Post-It-Notizen unter der Überschrift "Arbeit" an einem Fenster, darunter eine Themensammlung mit Punkten wie "Markenkern", "Barcamp", "Strukturen", "Website" und weitere
Welche Werte treiben uns an?

Das Formulieren eines gemeinsamen Leitbilds, und der Weg dorthin, ist kein einfacher, aber ein lohnender Prozess

Quelle: Joschi Kuphal / tollwerk GmbH, , Alle Rechte vorbehalten

Was fehlt?

Einiges ist auf unserer neuen Website noch nicht möglich. Wir begreifen die nächsten Wochen als Beta-Phase, in der wir testen, Ergän­zungen und Verbes­serungen vornehmen und Ihre Rück­meldungen verar­beiten können. Wir haben noch einiges vor:

  • Wir werden ausgewählte, reprä­sentative Projekt­beispiele aufar­beiten und umfassend doku­mentieren, so dass Sie ein noch klareres Bild von unserer Expertise gewinnen.
  • Wir haben uns fest vorge­nommen, mehr und regelmäßig Blog­artikel zu veröffent­lichen und planen einerseits technische Artikel­serien, zum Beispiel zu unserer neuen Website, andererseits auch Artikel zu den internen Verände­r­ungen der letzten Jahre im Tollwerk, etwa zu unseren Erfah­rungen mit agilen Projekten, zu unserer Preis­strategie oder unseren Gehalts­strukturen.
  • In diesem Zusammenhang werden wir auch das Kom­mentieren von Blog­artikeln reaktivieren. Bis dahin bitten wir Sie, uns Ihre Kommentare über unser Kontakt­formular zu senden — wir ergänzen sie gerne manuell unter den jeweiligen Artikeln.
  • Wir planen die Einführung einer über­greifenden Suche auf Basis von Apache Solr.
  • Wir werden Texte und andere Inhalte überarbeiten, Abbildungen ergänzen, Videos untertiteln, und etliche Feinheiten am Design und der Nutzer­führung verbessern.
  • Langfristig möchten wir unsere Website womöglich auch auf Englisch und — wenigstens auszugs­weise — in Leichter Sprache veröffent­lichen.

Wir hoffen für Sie und für uns, dass die nächsten Wochen ausreichend Freiraum für diese und ähnliche Aufgaben bieten. Lassen Sie uns wissen, ob wir einen guten (oder weniger guten) Job gemacht haben, und bleiben Sie gesund.